Webseiten inkl. PHP lokal unter Mac OS X testen

Dank des BSD– bzw. Unix-Unterbaus von Mac OS X ist im System nicht nur der bekannte Webserver Apache integriert, sondern auch PHP. Der Webserver lässt sich sehr einfach über die Systemeinstellungen (Sharing/Web-Sharing) aktivieren und ist dann u.a. über http://127.0.0.1/~BENUTZERNAME erreichbar (wobei BENUTZERNAME durch den Kurznamen des angemeldeten Benutzers ersetzt werden muss). Um auch PHP nutzen zu können, muss dieses jedoch erst manuell aktiviert werden. Dazu startet man das Terminal (zu finden in Programme/Dienstprogramme) und gibt dort folgende Zeile ein (mit Enter bestätigen): cd /etc/apache2/ Mit dem Befehl: ls (ebenfalls gefolgt von einem Enter) kann man sich das Verzeichnis auflisten lassen, in dem man sich aktuell befindet.
Mit der folgenden Befehlszeile öffnet man die Konfigurationsdatei httpd.conf mit root-Rechten (sudo) im Editor Pico (die Eingabe des geforderten Passwortes wird nicht angezeigt, dies ist normal): sudo pico httpd.conf Mit der Tastenkombination ctrl+V blättert man nun so weit, bis die Zeile: #LoadModule php5_module        libexec/apache2/libphp5.so zu sehen ist. Mit Hilfe der Pfeiltasten geht man jetzt zu besagter Zeile und löscht das Auskommentierungszeichen #, so dass folgende Zeile entsteht: LoadModule php5_module        libexec/apache2/libphp5.so Mit der Tastenkombination ctrl+O (gefolgt von Enter) speichert man die Datei, mit ctrl+X verlässt man den Editor und befinden sich wieder beim Eingabeprompt des Terminals. Den Terminalprozess kann man nun mit dem Befehl: exit beenden und das Programm schließen. Einmal den Web-Sharing Dienst beendet und wieder neu gestartet ist PHP ab sofort aktiviert. Zum Testen werde ich in den kommenden Tagen eine Beispieldatei zur Verfügung stellen.

2 Gedanken zu „Webseiten inkl. PHP lokal unter Mac OS X testen“

  1. Fürs reine & schnelle testen (nicht produktivbetrieb) empfiehlt sich für Terminal-Hasser sicher auch das MAMP Projekt.

    Relativ einfache Variante eine Testumgebung in Betrieb zu nehmen ohne an der Apple Apache Konfiguration Hand anlegen zu müssen.

  2. MAMP und XAMPP wollte ich demnächst extra Artikel widmen… 😉

    Danke trotzdem für den Comment (Du bist übrigens der Erste überhaupt)! 🙂

    Schönen Tag noch.

Schreibe einen Kommentar zu admin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für ein Kommentar muss die Captcha-Aufgabe gelöst werden. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.